seit 6 Wochen zurück

geschrieben am 10. August 2010 um 23:35 Uhr

Als kleines Fazit nach 6 Wochen lässt sich schon wieder einiges in Deutschland verstehen – anderes nicht so. Ich bin mir immer noch nicht so richtig sicher, ob ich mich schon wieder eingelebt habe, vielleicht bin ich aber durch mein Praktikum auch nur etwas gut abgelenkt.

Kulturschock gab es mal wieder keinen, dafür ist es doch irgendwie zu ähnlich. Finnland scheint eine bessere Version von Deutschland zu sein oder zumindest mir sympathischer. Auf der anderen Seite bin ich grad ganz froh wieder in Leipzig zu sein, wenn auch noch nicht wieder in einer eignen Wohnung angekommen – noch auf Suche, an dieser Stelle vielen Dank an André&Wiebke sowie Franzi für die bisherige bzw. aktuelle Zwischenmiete.

Nach 6Wochen in Finnland letztes Jahr gab’s bereits den ersten Schnee, aber da war es auch schon Oktober und die Temperaturen in Tampere waren um die -3 – +8°C, da ist es hier noch echt angenehm.

Praktikum läuft auch super, bei der PUUL GmbH – Personaldienstleister in Leipzig und auch Tochter der Stadt, wenn und wen es interessiert www.puul.com. Diese Woche ist noch Teilnahme als Team beim Drachenbootrennen auf dem Cospudener See in Leipzig. WG-Suche läuft noch etwas träger, werd mir dieser Tage mal wieder was anschauen, hoffe wir auf Erfolge, ab September soll’s was “eigenes” sein.

Fotos hab ich letztens angefangen vorzusortieren…ich glaub ich brauch da auch noch ewig für – das Rohmaterial beläuft sich “nur” auf knapp 10.000 Bilder, nach einigen Stunden war ich durch das erste Drittel auch durch, demnächst geht’s mal weiter. Vielleicht schaff ich es ja Christian seine Idee zu kopieren, der hat ein echt schickes Mosaik-Foto-Poster, mit  Tampere als Motiv, gebastelt.

10 Monate nach der Ankunft

geschrieben am 21. Juni 2010 um 20:48 Uhr

Vor fast genau 10 Monaten bin ich in Tampere angekommen – ungefähr gegen 18Uhr glaub ich. Das ist nun schon ein Weilchen her und es ist seit dem so einiges passiert – manches kann man ja nachlesen.

Ich hab das hier mit den Aktulisierungen seit Ende April etwas schleifen lassen, ich hoffe ja immer noch, dass ich mich durchringen kann einige Beiträge nachzuholen auch mit Bildern – zur Not werd ich die dann aus Deutschland nachreichen. Es fehlen Dinge wie die Russland-Reise, Vappu, ein kleiner Ausflug nach Tallinn sowie ein Ausflug nach Stockholm, die Aland-Inseln und Helsinki und im Juni fand auch noch ein kleiner Ausflug in die nördlichen Nachbarländer statt.

Die Wetterlage ist ungefähr so wie vor 10 Monaten, Sonnenschein, tagsüber warm und abends etwas kühler – kein Schnee :)

Falls es jemanden interessiert, ich vertreibe mir die Zeit derzeit unter anderem auch mit WM gucken, wobei ich sagen muss, das einige Spiele, gerade am ersten Spieltag, sehr langweilig waren und die beiden bisherigen Spiele der Deutschen auch nicht sonderlich spannend waren – aber wenn sie sich Mühe geben scheiden sie am Mittwoch schon aus, der WM würde es wohl gut tun.

kleines AbschiedspäckchenWie dem auch sei, ich hab derzeit angefangen etwas zusammen zu packen, immerhin reist der erste Teil meiner Besitztümer morgen bereits Richtung Provinz in Sachsen-Anhalt zurück. Das ganze wird schön brav mit einem Paketdienst versandt (über www.ecoparcel.eu) und wir lassen die finnische Posti hierbei mal ganz außer Acht und sparen etwas Geld bei der Sache – mal hoffen, dass es klappt.

Ich mache mich ungefähr eine Woche nach meinem Paket auf den Weg zurück dahin wo ich hergekommen bin :D . Mit einer mir nicht direkt beliebten Fluglinie direkt nach Bremen und dann mit der Bahn wohl bis zur Provinzhauptstadt (wobei Magdeburg auch mehr Einwohner hat als Tampere).

Noch gut eine Woche bleibt hier, zwischen durch ist noch Mittsommer – das sind wir mal gespannt was so passiert :) .

Partioparaati

geschrieben am 29. April 2010 um 18:47 Uhr

Ein Pfadfinder zu sein ist in Finnland immer noch etwas relativ beliebtes, ungefähr ein Drittel aller Kinder sind/waren irgendwie Pfadfinder – trotz geringer Bevölkerung also schon recht viele.

Die ersten finnischen Pfadfinder gab es bereits 1910, von 1911-1916 war die ganze Pfadfinderbewegung zwischenzeitlich wieder verboten, lebte danach aber wieder auf und wuchs stark an. 1917 gab es ca. 18.000 Pfadfinder in Finnland. Gerade während und nach dem 2. Weltkrieg war es eine sehr “beliebte” Bewegung. Heute gibt es laut finnischen Dachverband “Partio” 70.000 Mitglieder.

So viel mal zu den Eckdaten, am Sonntag war es dann mal wieder soweit, denn seit 1982 findet jedes Jahr im Frühling eine Parade aller Pfadfinder-Vereine statt, diesmal war es in Tampere. Laut Finnlands zweit größter Tageszeitung Aamulehti, waren ca. 2500 Pfadfinder anwesend und haben an der Parade teilgenommen. Im Vergleich zur Weihnachtsparade, haben sie  sich auf jeden Fall gesteigert. Ich hab mal versucht alle teilnehmenden Grüppchen mehr oder weniger zu fotografieren, einige waren nur sehr ruhig und liefen in der Parade mit, einige andere hatten sogar noch ein paar extra Schilder gebastelt – kommt dann etwas weiter hinten bei den ganzen Bildern.

Da am Sonntag super Wetter war, zumindest am Vormittag, haben viele dann die Gelegenheit genutzt und die Eis-Läden geflutet oder im angrenzenden Park in der Stadt gegrillt und Picknicks veranstaltet.

Partioparaati 2010

Bild 1 von 79

Hölynpöly #2

geschrieben am 18. April 2010 um 18:39 Uhr

Während die Welt (West-Europa) im Chaos zu ersticken scheint, dank einer Showeinlage von Mutter Natur, ändert sich auch in Finnland mal wieder so einiges. Man könnte es schon fast Frühling nennen, nur fehlen noch einige wesentliche Anzeichen dafür, wobei es die vergangene Woche doch schön warm und sonnig war, das Wochenende dagegen etwas ernüchterner ausfiel.

Visa Electron - Out of OrderWährend nun hier das Semester stark zu neige geht und ich mir grade so Gedanke mache, was ich mit meiner verbliebenen Zeit so anstellen kann, geschah diese Woche das Unfassbare, in der Cafeteria in der Uni fiel die Technik teils aus und es war nicht möglich mit der VISA Karte zu bezahlen.

Nachdem nun heute Vormittag doch noch ein kleines Schneesturm-Spektakel stattgefunden hat, hab ich mich nachmittags noch mal rausgetraut, weil es dann doch noch warm (runden wir es auf +6°C auf) wurde. Es gibt erstaunlicher Weise doch erste Pflanzen die hier Frabe zeigen, abgesehen zu den immergrünen Nadelbäumen.

img_1193 img_1197 img_1195

Mal sehen, was die neue Woche bringt, zumindest das mit dem Fliegen in Europa soll ja bald wieder klappen, wetterseitig soll es hier wieder etwas abkühlen die kommenden Tage.

Pääsiäisloma

geschrieben am 10. April 2010 um 11:29 Uhr

Nachdem es Letztens geregnet hatte und etwas wärmer wurde hier, hat Ende März der Winter noch ein mal zugeschlagen. Am 30.3. lagen früh knapp 5cm Neuschnee – auf Grund der Freude durfte ich meinen Koffer dann auch zum Bus tragen.

Ich habe über Ostern Urlaub vom Urlaub(semester) gemacht und  die Gelegenheit genutzt meine Schwester und meinen Herrn Neffen bei ihrem kleinen Deutschlandbesuch zu treffen, da beide von der tropischen Nordostküste Australiens angereist waren um sich in Deutschland etwas abzukühlen :) .

In Finnland hab ich dafür so einiges verpasst, u.a. meinen Finnisch-Kurs und Ostern (Pääsiäinen) mit einem kleinen internationalen Osterbrunch (bei Christian) – mit diversen unterschiedlichen Leckereien und auch finnischen Mämmi.

An und für sich ja alles nicht so schlimm, dafür gab es einen wohl gelaunten kleinen Neffen mit vollem Tatendrang und Begeisterung für eigentlich alles – er sagt zu fast allem ja. Am besten scheint ihm die Zeit auf dem Bauernhof gefallen zu haben, er wäre am liebsten da geblieben – das kommt mir irgendwie bekannt vor von früher.

Nach mehreren österlichen Festmahlzeiten ging es dann am Mittwoch per Bahn zurück nach Bremen um im Flughafenterminal zu übernachten und um 6.30Uhr am Donnerstag zurück nach Tampere. Nur mal für’s Protokoll, ich mag Ryanair immer noch nicht – aber die sind halt mal billig. Hat auch alles geklappt.

Die böse Überraschung kam dann am Abend im Supermarkt – Brot war alle. Mehrere tausend Mitarbeiter der Lebensmittelindustrie streiken, leider auch die Mitarbeiter von Fazer und Vaasa – beide haben große Bäckereien. Mal sehen ob es heute wieder was gibt, die 3 Tage Streik sind angeblich gestern zu Ende gegangen.

Freitag war dann wieder ganz im Sinne des Wortes – neben etwas Finnisch, waren wir nachmittags Laser Tag spielen. Mit den richtigen Leuten, wie gestern, macht das riesig Spass – auch wenn Waffen aller Art nicht unterstützenswert sind.

Inzwischen ist mal wieder Wochenende, nächste Woche steht die Prüfung vom 4. Finnischsprachkurs an und einen kleinen Beitrag über das Qualitätsmanagementsystem an finnischen Hochschulen möchte auch irgendwoher kommen dieser Tage.

Gestern war zur Abwechslung mal wieder Flaggentag, zu Ehren von Mikael Agricola.

Sataa

geschrieben am 27. März 2010 um 14:37 Uhr

Wir haben inzwischen fast Ende März und eine Neuigkeit. Neben dem ersten wirklichen Regen 2010 auch die erste frostfreie Nacht.

wetter27032010
(26.3. 12Uhr – 27.3. 12Uhr)

Wollen wir mal hoffen, dass es nicht so bleibt, immerhin hat YLE (der staatliche Fernsehsender) letzte Woche verkündet, dass der Frühling auch etwas kühler sein könnte als normal, mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit auf vereinzelte Schneefälle.

In allen Überfluss gab es letztens auch bei Finnland’s zweit größten Tageszeitung einen tollen Artikel, wonach die Chance besteht, dass etwas Schnee vom gerade vergangenen Winter noch bis zum nächsten Winter erhalten bleiben könnte. 2009er Schnee in 2011 – klingt schon interessant :) .

PS: Die offizielle Schneehöhe in Tampere (Stadtteil Härmälä beim Wetterdienst) beträgt noch 35cm.

Älä mene yksin avantoon!

geschrieben am 21. März 2010 um 17:40 Uhr

Hinweisschild

Am Freitag waren wir in der Rauhaniemen kansankylpylä, für einen kleinen Obolus kann man dort solange schwitzen wie man will oder es aushält. Es gibt 2 Saunen mit leichtem Temperaturunterschied – beide aber angenehm warm.

Immer wieder schön zu beobachten, wie sozial die Finnen doch sind; kommt ein Finne/Finnin in die Sauna rein und es ist kein Sitzplatz auf der obersten Reihe frei, gibt es erstmal einen schönen Aufguss – bewegt sich immer noch niemand nach unten, dann geht es mit Aufgüssen weiter, bis ein Sitzplatz frei wird.

Eisloch - Rauhaniemi SaunaIrgendwie hat jeder seine Sauna, entweder es gibt eine für die Hausgemeinschaft, man hat seine eigene in der Wohnung oder am Sommerhäuschen (Möki) oder man geht in die nächste öffentliche Sauna. Gesund ist es und Spaß auch, wenn man mal wieder den inneren Schweinehund rausschwitzen kann.

Sonntag fänd ich es immer recht angenehm am Abend in die Sauna zu gehen, aber irgendwie ist bei meiner Hausung genau an dem Tag der Ofen immer aus. Nicht so wild, wir haben sowieso kein Eisloch direkt nebenan, kann man sich nur draußen abkühlen.

Ende 2008 schätze das Statistikzentrum (Tilastokeskus) die Anzahl der Saunen auf ca. 2Mio.in ganz Finnland, bei einer Bevölkerungszahl von ca. 5,3 Mio. ist das recht beeindruckend. Über 90% der Finnen sind regelmäßige Saunagänger (also mind. 1x die Woche). Da es nicht überall möglich ist eine Sauna in die Wohnung einzubauen, gibt es an vielen stellen auch eine Sauna für die Hausgemeinschaft. Das Finnische Parlament hat neben einem Swimmingpool auch eine Sauna mit im Gebäudekomplex integriert, bei Finnischen Friedensmissionen (z.B. bei der UNMEE Mission in Eritrea) war die Sauna angeblich mit das zu erst errichtete Gebäude. Eine Übersicht zu den Saunen, die die Finnen bei Friedensmissionen aufgebaut haben gibt es beim “Finnish Peecekeeping Museum” (Sauna-Gallerie).

Normalerweise sind in der Sauna zwischen 80-110°C, bei einem Aufguss wird Wasser direkt über die warmen Steine gegossen, der entstehende Wasserdampf wird “löyly” genannt. Wenn einem dann langsam zu warm wird und man es nicht mehr aushält gibt es unterschiedliche Abkühlmethoden – in den nächsten See oder Swimmingpool springen, duschen oder im Winter mit Schnee einreiben oder im nächsten Eisloch (avanto) schwimmen. Nach dem Abkühlen sollte man sich noch etwas ausruhen, bevor man erneut in die Sauna geht. Die Wartezeit kann man sich mit diversen Dingen vertreiben z.B. etwas Essen und/oder einem Bier oder alkoholfreien Getränk). In den Meisten finnischen Saunen hängen Flaschenöffner, falls man ohne nicht an sein Getränk kommt :-) . Eine weitere kleine Feinheit sind die Zweige der Hängebirke (vihta), man schlägt/klopft sich damit ab, das hat bzw. soll entspannende Wirkung für die Muskeln haben und hilft auch zur Beruhigung von Moskito-Stichen.

Man kann angeblich nicht so richtig zurückverfolgen, wann der Sauna-Enthusiasmus angefangen hat, es gibt Quellen die bereits im 16. Jahrhundert über Saunen berichten. Geographisch hat es sehr sicher den Ursprung im Norden zwischen Schweden und Russland. Schon früher hat man die Vorteile gut erkannt, es war ein warmer Raum, der der Hygiene gedient hat, gerade im Winter angenehm war. Die Gerbsäure im Qualm hat eine anti-bakterielle Wirkung, wodurch man einen fast sterilen Raum hatte, der bestens geeignet war zum Beispiel für Geburten etc.

Wie dem auch sein, Sauna ist sehr beliebt und wird es mit Sicherheit auch noch ein Weilchen bleiben in Finnland. Während des sehr kalten Winters 2003, kam es zu Strom-Engpässen, weil zu viele Finnen gleichzeitig ihre Sauna geheizt haben.

Und immer dran denken: “Nicht alleine ins Eisloch gehen!”

Tilastokeskus

Hölynpöly #1

geschrieben am 14. März 2010 um 22:38 Uhr

Es ist nicht so, dass hier nichts passiert, aber ich hatte in letzter Zeit keine Lust zum Bloggen.

Inzwischen ist auch die 3. Periode (1.Teil vom 2. Semester) vorbei. Am Montag fängt die 4. Periode an – mal schauen was es neben meinem Finnisch-Kurs noch gibt.

Langsam lässt auch hier im Norden der Winter wieder etwas nach, letzte Woche hat es getaut als ich mal nicht hier war. Aber offiziell liegen immer noch 42cm Schnee (inzwischen wirklich etwas fraglich, wo die das messen). Letzte Nacht hat es dafür noch mal gefühlt einen halben Zentimeter geschneit und es ist auch wieder etwas kühler – für Freitag sind Plusgrade angekündigt, hoffen wir mal auf die Korrektur des Wetterdienstes :-) .

Letzte Woche war Period-Break, also eine Woche Pause zwischen 3. und 4. Periode. Ich hab mich mit knapp 65 anderen Studis nach Russland (Moskau, St. Petersburg) getummelt. Dazu wird’s dann demnächst auch noch mal mehr geben – vielleicht sogar Fotos.

Passend zum bevorstehenden Frühling hab ich mir neue Schuhe zugelegt und heute mal im Intersport meine Winterschuhe reklamiert, da die schon in Lappland gelitten hatten; es aber bisher zu kalt war drauf zu verzichten. Bin mal gespannt, was dabei rauskommt.

Laskiaispitkot

geschrieben am 22. Februar 2010 um 1:09 Uhr

Laskiaispitkot Es war Sonntag und wir haben wieder gebacken – dieses Mal “Laskiaispitkot” oder auch “Fastnachtszöpfe”.

Der letzte Dienstag war Faschings-/Karnevalsdienstag, zusammen mit dem vorhergehenden Sonntag wird die Zeit bzw. beide Tage als Laskiainen im Finnischen bezeichnet. Laskiainen bedeutet auch ungefähr so viel wie “beruhigen zur Fastenzeit” oder “einpendeln auf die Fastenzeit”. Damit ist Laskiainen das Ende der Karnevalszeit und der Auftakt der Fastenzeit im Christentum. Im Luthertum dauert das Ritual dann gewöhnlich 40Tage bis Karfreitag (bis 15Uhr).

In Finnland gibt es noch eine weitere Bedeutung/Tradition, es ist auch das Rodelfest zur Fastnacht, es entspringt der katholischen Fastentradition. In Finnland wird dabei hauptsächlich der letzte Tag, Dienstag, vor dem Fastenbeginn gefeiert.

“Die Bewohner der Stadt Helsinki des 19. Jahrhunderts trafen sich mit Schlitten ausgerüstet in den Parkanlagen von Kaisaniemi, Suomenlinna oder Eteläsatama. Mitte des 19. Jahrhunderts gab es in dem Park des Stadtteils Kaisaniemi sogar eine mit Laternen ausgeleuchtete Doppelrodelbahn. [...] Die Rodeltradition ist bis heute im ganzen Land lebendig geblieben. Im Park von Kaivopuisto in Helsinki treffen sich auch heute am späten Nachmittag eifrige Rodler und es wird bis in die späten Abendstunden gefeiert. Zum Essen gibt es traditionell Erbsensuppe, Eierpfannkuchen, Hefegebäck und Kaffee.” [Finnland]

Um zum Punkt zurück zu finden, unser Meisterstück von Gebäck gehört zu diesem Anlass. Um das ganze Nachzustellen bedarf es einer besseren Übersetzung als sie Google liefert. Im Grunde aber erstmal für den Teig (reicht für 2 Zöpfe):

  • 250 ml Milch
  • 1 Tüte (11g) Trockenhefe
  • 1 Ei
  • 75g Zucker
  • 1/2 Esslöffel Kadamom
  • 3/4 Teelöffel Salz
  • ca. 700g Mehl
  • 75g Butter oder Margarine

Für die Füllung brauchen wir dann noch:

  • 200ml Schlagsahne
  • ca. 100g gemahlene Mandeln
  • 1 Esslöffel Zucker
  • 1 Teelöffel Vanillezucker
  • ca. 100g Erdbeer- oder Himbeermarmelade

Zum Schluss noch etwas extra Ei zum bestreichen der Zöpfe, etwas Hagelzucker und gehobelte Mandeln.

Alle Zutaten für den Teig gut verühren und vermischen, die Milch am Anfang ca. Handwarm erhitzen und die Butter schmelzen, dann klappt es besser. Wenn der Teig soweit geknetet ist, schön abdecken und ca. 20min aufgehen lassen. Anschließen den Teig halbieren, beide Teile dann in 3 gleich große Teile trennen. Aus den 3 Teig-Teilchen lange Röllchen formen – diese 3 Rollen werden dann zu einem Zopf verpflochten (TIPP: Den Zopf nicht länger als das passende Backblech formen). Anschließend den geflochtenen Zopf noch mal ca. 20min in Ruhe aufgehen lassen.

Die Backröhre auf 200°C vorheizen. Die Zöpfe jetzt mit den Ei bestreichen und mit dem Hagelzucker und den gehobelten Mandeln bestreuen. Danach ab in den Ofen und für 15min bei 200°C backen – aufpassen, dass es nicht ausversehen zu dunkelbraun wird.

Nach erneuter Warterei, aus dem Ofen raus und abkühlen lassen – eine Außentemperatur von -15°C hilft da ungemein. die Zöpfe jetzt in der Horizontalen (Mitte zwischen unten und oben!) durchschneiden. Das Unterteil mit der Marmelade bestreichen und die Füllung – Sahne steif schlagen und die anderen Teile bis auf die Marmelade darunter heben – drauf geben – am besten mit einem Spritzbeutel. Das Oberteil wieder drauf legen und fertig :) .

Laskiaispitkot

Jetzt Kaffee kochen und das ganze in Ruhe essen. Wer es nicht ganz so süß mag, einfach die Schicht Marmelade dünner schmieren.

Das original Rezept gibt es auch und zwar bei www.pirkka.fi.

Suomi – Saksa

geschrieben am 21. Februar 2010 um 23:18 Uhr

Wie wir bereits gelernt haben, Finnland ist ein kleines Land mit einer doch eher zurückhaltenden Mentalität :-) , aber sie haben Deutschland am Freitagabend beim Eishockey mit 5:0 besiegt.

Finnen spinnen, vor allem dann, wenn es um Eishockey geht. Da kennt der Nordmann kein Pardon, da gibt es keine Schmerzen. Also zitterte Veteran Teemu Selänne keine Sekunde, ob er bei den Winterspielen in Vancouver für „Suomi“ aufs Eis laufen wird können. So manch anderer hätte es sich nämlich zweimal überlegt. [Die Presse]

Der gute Finne hatte einen gebrochenen Kiefer und und mit seiner Vorlage zum 3:0 wurde er zum alleinigen Olympiarekordler im Eishockey – 20 Treffer und 17 Vorlagen.

Heute Abend Ortszeit Kanada spielt Finnland gegen Schweden – man darf gespant sein – hoffentlich gewinnen die Finnen :-) .

Mal sehen ob das Glück der Finnen so weitergeht. Deutschland scheint nach 3 Niederlagen und dem letzten Tabellenplatz schon fast glänzend ausgeschieden zu sein.